Weintrauben und Oliven sind seit mindestens 3000 Jahren Bestandteil der sizilianischen Natur, und fast immer miteinander vereint, manchmal sogar zusammen.Das Olivenöl leuchtet nicht nur die Antike aus und liefert dem Menschen pflanzliche Kalorien, sondern ist auch ein starker Geschmacksträger, der genau wie der Wein den Charakter eines Ortes überträgt. Auf Tasca d'Almerita ist das gutseigene Olivenöl zu Hause. Es ist täglich auf unseren Tischen präsent, um sein Aroma und seinen Geschmack in dieAugenblicke einzubringen, in denen man sich von der Arbeit erholt. Wir glauben nicht wirklich, dass unser Olivenöl das Beste der Welt ist. Aber um den Charakter und die Merkmale der Orte zu verstehen, an denen wir arbeiten, kann man nicht darauf verzichten.Mit seinem klaren, dezenten und mitreißenden Duft verleiht es jedem Gericht die richtige Würze.
Außerdem ergänzt sich die Pflege der Olivenbäume hervorragend mit den Produktionszeiten der Reben. Während der eine Früchte trägt, erntet man die anderen.Binnen Dezember stehen dann Öl und Wein für den Winter bereit, der seine ersten Anzeichen zeigt, um in der kalten Jahreszeit Geschmack, Nährstoffe und Licht zu liefern. Ein perfektes Timing.
 
 

Wohin

Das Olivenöl Regaleali wird mit den besten Oliven der Bäume des Gutes erzeugt. Das Öl ist ein wichtiges Element für ein nachhaltiges Ökosystems auf dem Gut und die umfassende Erhaltung des Produktionsstandorts. Die Oliven ergänzen sich mit den Weinbergen und erhöhen die Artenvielfalt. Dadurch werden günstige Bedingungen für die umfassende Nachhaltigkeit des Systems geschaffen.
 
 

Wie

Der Anbau erfolgt traditionell mit Olivenbäumen, von denen einige mehrere hundert Jahre alt sind, die, wenn sie fachgerecht beschnitten und gepflegt werden, im Lauf der Jahre ihre Äste senken, um die Ernte per Hand leichter zu machen. Auf dem Gut Regaleali erfolgt die Ernte per Hand, je nach Reifegrad der Oliven. Während wir in einem Olivenhain arbeiten, bereiten wir in den anderen Hainen schon die Fangnetze vor, damit die abfallenden Oliven nicht verloren gehen.Noch am Erntetag bringen wir die Oliven in die Ölpresse nach Valledolmo und überprüfen die Produktion in einer Kaltpressanlage mit kontinuierlichem Betrieb. Das gepresste Öl bringen wir für die natürliche Dekantierphase in den Weinkeller.Wenn im März die Kälte auf Regaleali nachlässt, können wir das Öl dann in Flaschen umfüllen, ohne es zu filtern. Ein Teil der Ernte ist für die Köchinnen bestimmt, die die Laken für die tafelfertigen schwarzen und grünen Oliven zubereiten.
 
 

Anbau

Wir bauen hauptsächlich die Sorten Nocellara und Biancolilla an.Die erste Sorte trägt vor allem zur Herstellung der tafelfertigen Oliven für unsere Küche bei.Aber auch die Sorten Ogliara, Giarraffa, Rizza, Piricuddara, Frantoio, Leccino,Moraiolo und Coratina - eine hundertjährige Sammlung, die durch Zufall entstand und eine natürliche Windbarriere darstellt und die Weinberge abgrenzt. Auf Regaleali ist der Ertragsunterschied zwischen "intensiven" und "weniger intensiven" Jahrgängen durch die Höhen und das besondere Mikroklima stärker.
 
 

Technische Daten und Verkostung

Das besondere Mikroklima auf dem Weingut Regaleali verleiht unserem Öl die speziellen Eigenschaften des Öls aus den Sorten Nocellara und Biancolilla mit geringen Anteilen, die von Ernte zu Ernte variieren.Aus allen Aromen sticht besonders das reifer Tomaten und des Rosmarins hervor, aber man schmeckt auch den weißen Trüffel und die Artischocke, während das junge Alter dem Öl ein leichtes Prickeln verleiht.
 
 

Passende kulinarische

Nach sizilianischer Tradition kann unser kaltgepresstes Olivenöl so gut wie überall verwendet werden. Das Öl ist bei uns immer und überall vorhanden. Angefangen bei der Gemüsesuppe bis hin zum traditionellen Macco, der Pasta mit dem frischen Bohnepüree und Olivenöl. Es passte ebenso zu gegrilltem Fleisch und dem Salat aus dem Garten. Wir verwenden es auch, um die traditionelle Panelle di Case Grandi, eine Art Pfannkuchen, zu frittieren.