Weingut Whitaker

In der Kolonie der Phönizier auf einer kleinen Museumsinsel in der Lagune Stagnone von Marsala liegt das Weingut Mozia, das einen absolut einzigartigen Produktionsstandort darstellt.Hier treffen sich die zwei Familien Tasca d'Almerita und Whitaker, beide mit der Absicht, etwas Einmaliges und eine archäologische Stätte am Leben zu erhalten, die heute mehr denn je von Bedeuutung und die mit der Geschichte Siziliens, dessen Bevölkerung und deren internationaler Verbreitung verbunden sind.Ein marines Ökosystem, das schon immer mit den Weinbergen verbunden war.Die erste Anlage geht auf den Anfang des 19. Jahrhunderts zurück, als die Engländer, die nach Marsala kamen, erkannten, dass die Boden- und Klimabedingungen dieser Gegend günstig für die Bereitung eines Weins als Alternative zum Madeira oder Portwein waren, mit denen sich die englische Flotte versorgte. Die archäologischen Funde schränken den Bau von Anlagen ein und machen eine Weinherstellung vor Ort unmöglich. Damit bietet sich das Weingut Whitaker als ein ausgezeichnetes Beispiel für den Abtransport der Trauben aus den warmen Inselgebieten, aber auch für die damit verbundenen technischen Probleme an.Von den insgesamt 40 Hektar Land sind derzeit sieben Hektar Weinberge mit einem einmaligen Panorama erhalten geblieben. Im historischen Weinberg mit der Rebsorte Grillo, die noch mit der in Sizilien fast gänzlich aufgegebenen Methode der Rebbäumchen-Erziehung angepflanzt wird, und im neuen Weinberg findet die Weinlese im Morgengrauen statt. Anschließend werden die Trauben in Kisten auf Booten mit flachem Boden sofort auf das Festland gebracht. In der Nacht werden die Trauben in gekühlten Lastwagen nach Regaleali transportiert, wo sie bis zum nächsten Morgen lagern, wenn mit der Weinbereitung begonnen wird. So erhält man einen Grillo mit einzigartigen, historischen und faszinierenden Eigenschaften.
Sieben Hektar Weinanbauflächen
null Meter über dem Meeresspiegel
 
 
Weingut Whitaker

Übernachtung

Die Küstenregion zwischen Trapani und Marsala ist eine der interessantesten Gegenden Siziliens, gekennzeichnet von einer Landschaft, die auf der restlichen Insel ihresgleichen sucht. Die tief liegende Küste, die sich teilweise unter dem Meeresspiegel befindet, hat in den vergangenen Jahrhunderten die Entwicklung der Salzproduktion ermöglicht. Die Architektur der Salinen, die aus Erde bestehen, und die lohnende, aber harte Arbeit in den Salinen hat diese Orte für immer verändert. Zuletzt hat die Einführung von mechanischen Mühlen Anfang des 19. Jahrhunderts das Küstenbild derart verändert, dass die Ufer gleichsam von weißen und leuchtenden schmetterlingsartigen Strukturen geprägt sind. Der Stagnone ist eine tiefe Lagune, die zum offenen Meer hin von der Isola Grande begrenzt wird, die ihrerseits unbewohnt ist. In der Mitte gelegen haben die Phönizier die Insel Mozia sofort als für die Besiedlung hervorragend geeigneten Ort entdeckt. Dort stellten sie Terrakottawaren her, die auf Sizilien und Sardinien gegen Eisenerz eingetauscht wurde, das dann in die Heimat geschickt wurde. Heute ist die Insel dank des Wirkens des berühmten und wohlhabenden Marsala-Prodzenten Pip Whitaker eine außergewöhnliche archäologische Stätte, die darüber hinaus Gelegenheit zur Vogelbeobachtung bietet. Whitaker kaufte die Insel und entdeckte bei seinen Ausgrabungen einen wahren Schatz an Wissen und Schönheit. Das Weingut bietet leider nicht die Möglichkeit, unsere Kunden als Gäste aufzunehmen.Wir freuen uns aber, Ihnen Alternativen bei Ihrer Reiseplanung empfehlen zu dürfen, um den Besuch auf dem Weingut Whitaker in einen entspannenden und beeindruckenden Aufenthalt zu verwandeln.