Antisa Catarratto

Antisa ist das Warten, ein Wein, der von Erwartungen, von Projekten von Träumen und Vertrauen berichtet. Dies ist unser Cataratto in seiner ältesten ‘einfachen’ Version, typisch für unser Land, aber immer weniger verbreitet. In Regaleali wird er bis zu einer Höhe von 900 m angebaut und zeigt eine typische Aromatik mit Noten von rosa Pampelmuse, guter Säure, auch Apfelsäure, die durch eine leicht verfrühte Lese erreicht wird.

 
 
Download
Antisa Catarratto
Antisa Catarratto
Rebsorte:
Catarratto.
Weinart:
Catarratto Sicilia D.O.C. (Kontrollierte Ursprungsbezeichnung)
Anbaugebiet:
Regaleali Weingut - Palermo - Sizilien.
Erziehungssystem:
Spalier.
Schnittart:
Guyot-Schnitt.
Rebstockdichte je Ha:
4.300.
Traubenertrag je Ha:
7,5 t.
Herstellungstechnik:
In Edelstahlbecken ohne Zusatz von Schwefel.
Gärungstemperatur:
14/16°C.
Dauer Kontakt mit den Schalen:
18 Tage.
Malolaktische Gärung:
Nicht vollzogen.
Ausbau:
In Stahltanks für 4 Monate mit vorhandenen Hefen.
Alkoholgehalt:
12,50% Vol.
Daten der Mostanalyse:
pH 3,06 - GS 5,20 g/l - RZ 2,00 g/l - GE 23,30 g/l.
 
 

Trinktemperatur:

14°C
Jahrgang
Veranstaltung
Ort
Preis
Jahrgang
2016
James Suckling
-
90 points
2014
Jahrgang
Veranstaltung
Ort
Preis
Jahrgang
2016
Guida Vini d’Italia L’Espresso
-
Vini dell’Eccellenza
2014
 
 

CATARRATTO

CATARRATTO

Eine in Sizilien weit verbreitete Weißweinrebe, die auch unter dem Namen Bianco Alcamo bekannt ist. Man unterscheidet zwei Klon-Gruppen: der Catarratto bianco comune oder Latino und der Catarratto bianco lustro. Die Traube besitzt eine pyramidenartige, zylindrisch-konische Form und ihre Struktur variiert zwischen lockerbeerig (locker angeordnete Beeren) und dichtbeerig. Die Beere ist von mittlerer Größe und weist eine leicht bereifte Schale von gelb-grauer Farbe auf. Eine ausgesprochen produktive Varietät, die bis zu 12 und mehr Kilos an Früchten pro Rebstock erzeugt. Sie ist ausreichend resistent gegen falschen Mehltau, doch ausgesprochen empfindlich gegen Viruserkrankungen. Der Catarratto wurde zwischen dem Ende des 19. und den Anfängen des 20. Jahrhunderts insbesondere für die Herstellung des Marsala verwendet.